Weinbau Biegner

 

Die Geschichte des Weinbaus in der Familie reicht so weit zurück, wie der Stammbaum erzählt.

Einige Gewölbekeller, Korbpressen und eine alte Brennerei erzählen noch aus vergangener Zeit.

 Seit der Heirat von Reinhard und Hildegard Biegner im Jahr 1976 führen diese den
Wein- und Ackerbaubetrieb in Neuses am Sand.

Zuerst wurde der Wein hauptsächlich als Fasswein verkauft. Doch mit stetig

steigender Nachfrage und größer werdendem Kundenstamm werden nun Weine und 

Schnäpse seit über 45 Jahren nach neuester Technik und Erfahrung vermarktet.

Die Kellerarbeiten führt fast ausschließlich Reiner Biegner durch.

Ab 1993 sammelte

er während seiner Ausbildung zum Winzer Erfahrungen in unterschiedlichsten

renommierten Weingütern (Weingut Laufer, Ökoweingut Roth, Juliusspital

Würzburg, ...). Die ganze Mühe der Ausbildung zahlte sich aus, als Reiner 1996 als

einer der besten Jungwinzer Deutschlands ausgezeichnet wurde. ”

Schon im Weinberg wird der Grundstock für die Qualität der Weine gelegt!



Weinbau bedeutet automatisch sehr viel Handarbeit. Um einen guten Wein ernten zu



können, müssen bis zu 450 Stunden/ha im Weinberg mit Reben schneiden,

Ausbrechen, Entlauben, ... verbracht werden.

 

Neben dem Klima und dem Kleinklima der Lage ist der Boden die wichtigste

Grundvoraussetzung für einen guten Wein. Der Mutterboden muss zum einen locker

und luftig liegen, darf allerdings nicht durch Erosion, wie z.B. Starkregen abgetragen

werden. Deshalb werden unsere Weinberge grundsätzlich abwechselnd

dauerbegrünt und mit Häckselgut biologisch gedüngt.

Die Edelrosen an den Weinbergen sind sog. "Zeigerpflanzen".

 

Sie dienen zur frühzeitigen Erkennung von Pilzkrankheiten (wie z. B. von Mehltau).

Dadurch wird unnötig hoher Pflanzenschutz vermieden.